Alle Beiträge von Florian Graf

SSV Brand bringt drei Punkte mit nach Hause


Beim Doppelstart in Kulmbach und Mainleus brachten die SSV-Damen mit einem Unentschieden und einen 8:1 Sieg drei Punkte mit nach Hause in die Oberpfalz.

Zu Beginn mussten die SSV Damen in Kulmbach antreten. Nach über drei Stunden stand ein etwas unglückliches 7:7 aus Sicht der Brandner Damen zu Buche, da mit 32:26 Sätzen und vielen Niederlagen in Satzverlängerungen eventuell etwas mehr drin gewesen wäre. Für Brand punkteten: Schmidt/Daubner im Doppel und Schmidt, Graf und Daubner mit je zwei Einzelerfolgen.

Im zweiten Spiel in Mainleus hatten die Brandner Tischtennis Damen dann wenig Mühe und konnten ihre Gegnerinnen schnell mit 8:1 in die Schranken weisen. Für die Brandnerinnen punkteten Schmidt/Daubner und Graf/Netzel im Doppel sowie Schmidt und Netzel mit je zwei Einzelerfolgen. Daubner und Graf sorgten für je einen weiteren Zähler.

Damen I gewinnen letztes Heimspiel mit 8:4

Im letzten Saisonspiel gewann der SSV Brand, trotz Top-Besetzung der Gegnerinnen aus Ettmannsdorf, verdient mit 8:4.

Nach ausgeglichenen Eingangsdoppeln sorgte Schmidt in ihrem ersten Einzel für die 2:1 Führung der Brandner Tischtennisdamen. Für die Überraschung des Tages sorgte daraufhin Carina Netzel im Spiel gegen das erst 14-jährige Ausnahmetalent aus Ettmannsdorf, Franziska Brickl. Brickl, die im Deutschlandkader ihrer Altersklasse agiert, kam in den ersten beiden Sätzen überhaupt nicht ins Spiel und Netzel konnte mit 2:0 Sätzen sehr in Führung gehen. Doch postwenden glich Franziska Brickl aus und es ging in den entscheidenden fünften Satz. Carina Netzel behielt hier die Oberhand und setzte sich mit 11:4 durch. Nachdem Daubner ihre Farben sogar mit 4:1 in Führung bringen konnte, musste Netzel Karin in vier Sätzen abgeben – 4:2.

Im Anschluss folgte das Match der beiden Top-5-Spielerinnen der Landesliga, Schmidt und Brickl, in dem sich Schmidt deutlich in vier Sätzen durchsetzen konnte. Netzel Carina sorgte durch einen Dreisatzsieg für den 6:2 Zwischenstand. Nachdem Daubner unglücklich abgeben musste, hatte Netzel Karin in einem engen Match das bessere Ende für sich und ein 7:3 stand auf der Anzeigentafel.

Trotz sehr guter Leistung, musste Daubner ihr Spiel gegen Brickl abgeben, bevor Schmidt den Sack zumachte und für den 8:4 Endstand sorgte.

Damit beenden die Tischtennisdamen des SSV Brand die Saison 2017/2018 auf Platz drei der Landesliga Nord/Ost und verabschieden in die Sommerpause, bevor die neue Saison im September 2018 beginnt.

SSV Tischtennisdamen landen 8:1 Kantersieg gegen Feuchtwangen

In einem von Anfang an einseitigen Spiel sicherten sich die Damen des SSV Brand weitere zwei Punkte und besiegten das Tabellenschlusslicht TuS Feuchtwangen mit 8:1.

Bereits in den beiden Eingangsdoppeln ließen die Brandnerinnen nichts anbrennen und sowohl Netzel/Netzel als auch Schmidt Daubner gewannen jeweils ohne Satzverlust. Schmidt und Netzel Carina sorgten im Anschluss ungefährdet für das 4:0. Nachdem auch Daubner in einer klaren Partie Punkten konnte, kam es zum engen Duell von Netzel Karin gegen Geißler Aline, wobei die SSV Akteurin das bessere Ende für sich hatte und für das 6:0 sorgte. Schmidt konnte in vier Sätzen den siebten Punkt auf der Habenseite des SSV verbuchen, bevor Netzel Carina sich das spannendste Match des Tages mit der Nummer zwei aus Feuchtwangen, Jessica Tempelmeier, lieferte. Im entscheidenden fünften Durchgang musste Netzel schließlich mit 11:9 ihrer Gegnerin gratulieren, die damit den Ehrenpunkt für Feuchtwangen besorgte. Daubner machte jedoch umgehend alles klar und sorgte durch ihren Sieg für den 8:1 Entstand.

SSV Tischtennisdamen erkämpfen sich einen Punkt gegen Weiherhof

In einem wahren Tischtenniskrimi holten die Tischtennisdamen des SSV Brand am Samstag einen wichtigen Zähler gegen einen starken Gegner aus Weiherhof und trennten sich 7:7.

Nach zwei gewonnen Doppeln und einem klaren Sieg von Schmidt gegen Gerlach ging der SSV schnell mit 3:0 in Führung. Durch die Niederlage von Netzel Carina gegen die Nummer 1 aus Weiherhof wanderte schließlich der erste Zähler auf die Habenseite der Gäste. Nachdem Daubner gegen Wolf unterlag, stellte die glänzend aufgelegte Karin Netzel gegen eine starke Gegnerin den zwei Punkte Vorsprung wieder her – 4:2. Im Duell der Spitzenspielerinnen hatte Schmidt die Nase vorne und konnte die Führung des SSV auf zwischenzeitlich 5:2 ausbauen, bevor Netzel Carina abermals ihrer Gegnerin gratulieren musste. Die beiden folgenden Partien standen auf Messers Schneide. Während Daubner in 4 Sätzen abgeben musste, lieferte sich Netzel Karin ein an Spannung nicht zu überbietendes Match gegen Wolf, hatte bereits zahlreiche Spielbälle und musste nach einer Zwei zu Null Satzführung doch noch sehr unglücklich drei Sätze in der Verlängerung und damit das Spiel hergeben. Plötzlich stand es also 5:5 und eine packende letzte Runde stand bevor.

Nachdem Daubner den Sieg gegen die Nummer 1 aus Weiherhof schon auf dem Schläger hatte und im entscheidenden fünften Durchgang bereits fünf Punkte in Front war, hatte sie am Ende das Quännchen Glück nicht auf ihrer Seite und musste mit 11:9 der Gegnerin zum Sieg gratulieren. Nachdem auch Schmidt gegen eine sehr gut aufgelegte Gegnerin denkbar knapp abgeben musste, lag der SSV mit 5:7 zurück, bevor das Mutter-Tochter Gespann Netzel die letzten beiden Matches für sich entscheiden und damit das gerechte Unentschieden einfahren konnte.

SSV Brand für Aufholjagd belohnt

Die Tischtennisdamen des SSV Brand wurden am vergangenen Samstag für eine unglaubliche Aufholjagd belohnt und entführten einen Punkt beim Tabellenführer aus Neusorg durch ein gerechtes 7:7.

Nach zwei gewonnenen Eingangsdoppeln standen die Zeichen für den SV Neusorg auf Sieg und auch Jannika Zangmeister wurde ihrer Favoritenrolle gegen Netzel Carina gerecht und baute den Vorsprung für den SVN auf 3:0 aus. Lediglich Schmidt hielt die Farben des SSV Brand im Spiel und verkürzte souverän auf 3:1. Nach erneuten Niederlagen von Netzel Karin und Daubner war der Vorsprung bereits auf 5:1 angewachsen. Schmidt schaffte es jedoch auch ihr zweites Einzel gegen Philipp für sich zu entscheiden, bevor der SV Neusorg durch einen Dreisatzerfolg von Todoli auf 7:2 davonzog.

Doch der SSV Brand hatte noch nicht aufgegeben.

Mit dem Einzelsieg von Karin Netzel begann eine unglaubliche Aufholjagd. Schmidt, Daubner und erneut Karin Netzel machten das Lokalderby zu einem echten Krimi und schafften es tatsächlich auf 7:6 zu verkürzen, sodass es schließlich an Carina Netzel lag, das nicht mehr für möglich gehaltene Unentschieden gegen Neusorgs Pöhlmann doch noch perfekt zu machen. Nach der Hinspielniederlage der SSV Akteurin war jedoch klar, dass dieses Match an Spannung nicht zu überbieten sein würde. Mit 11:9 im entscheidenden fünften Durchgang konnte sich Netzel Carina schließlich durchsetzen und damit den 7:2 Rückstand in ein gerechten Unentschieden verwandeln.

SSV Brand unterliegt unglücklich gegen Tabellenführer SV Neusorg

Knapper als erwartet ging es an heimischen Platten für den SSV Brand gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Neusorg zu. Am Ende mussten die Brandnerinnen trotz starkem Kampf eine 8:5 Niederlage quittieren.
Nach den beiden Eingangsdoppeln, aus denen Schmidt/Daubner für Brand und Philipp/Todoli für Neusorg erfolgreich hervorgingen, setzten sich die jeweils an Nummer 1 gesetzten Spielerinnen Schmidt und Zangmeister klar durch. Nach einem hart umkämpften Match sicherte Daubner ihren Farben durch einen 11:9 Fünfsatzsieg die zwischenzeitliche 3:2 Führung, jedoch musste Netzel Karin abgeben – 3:3. Daraufhin sorgte Schmidt für die erneute Führung auf Seiten des SSV, indem sie Zangmeister keine Chance ließ. Netzel Carina musste jedoch Philipp zum Sieg gratulieren und damit stand das 4:4 auf der Anzeigentafel. Die Vorentscheidung für Neusorg fiel in den nachfolgenden drei Einzelmatchen, bei denen Fortuna an diesem Tag nicht auf Seiten des SSV war. Sowohl Netzel Karin gab denkbar knapp im fünften Satz mit 11:9 ab als auch Daubner konnte ihre starke Leistung gegen die Nummer Eins aus Neusorg, Janika Zangmeister nicht krönen. Als Schmidt sich zur Spielerin des Tages machte und auch noch Julia Todoli in ihre Schranken wies, konnten die Brandnerinnen zwar noch einmal auf 7:5 verkürzen, jedoch war es Carina Netzel an diesem Tag nicht vergönnt einen Einzelsieg einzufahren und so musste sie gegen die routinierte Elke Pöhlmann in vier Sätzen dreimal mit 11:9 abgeben und die unerwartet knappe Niederlage quittieren.
Damit überwintert der SSV auf einem guten vierten Platz in der Landesliga Nord/Ost bevor es zum Rückrundenstart am 20.01.18 zum Auswärtsdoppelspieltag nach Wackersdorf und zum Vizeherbstmeister nach Regenstauf geht.

SSV Brand sichert sich unerwartete zwei Zähler gegen Regenstauf

In der Landesliga Nord/Ost stand nach den gemischten Gefühlen vom vergangen Wochenende (8:2 Sieg und 8:4 Niederlage) ein harter Brocken an heimischen Platten an. Mit dem TB/ASV Regenstauf kam einer der Aufstiegsfavoriten nach Brand gereist. Jedoch trat der Gast ersatzgeschwächt an, sodass der SSV diese Chance nutze und einen wichtigen 8:4 Heimsieg einfuhr.

Bereits nach den beiden gewonnenen Eingangsdoppeln standen die Zeichen auf Sieg. Schmidt erhöhte durch einen ungefährdeten Sieg auf 3:0 bevor Carina Netzel gegen Höfele den ersten Zähler abgeben musste – 3:1. Daubner legte gegen Wagenknecht-Hirth alles in die Waagschale und hatte am Ende auch das kleine Quännchen Glück um das Spiel mit 12:10 im entscheidenden fünften Satz für sich zu entscheiden. Netzel Karin unterlag daraufhin der erst 11-jährigen Zahradnik, sodass nach der ersten Runde ein 4:2 für Brand auf der Anzeigentafel stand.

Im Anschluss unterlag Schmidt der Nummer 1 aus Regenstauf Magdalena Höfele. Für Netzel Carina ging es nun gegen Rabenstein in ein enges Match. Nach 2:0 Satzführung, schaffte es Rabenstein den Satzausgleich herzustellen, bevor Netzel im fünften Satz mit 11:4 dafür sorgte, dass der Zweipunkteabstand wieder hergestellt war.

Durch die beiden Siege von Daubner und Netzel Karin stand es schließlich 7:3, sodass nur noch ein Punkt für die Überraschung gegen den bisher ungeschlagenen Gegner nötig war.

Nachdem Höfele sich zur Spielerin des Spiels machte und auch ihren dritten Einzelerfolg feiern konnte, machte Schmidt durch einen Dreisatzsieg gegen Zahradnik den Sack zu und sorgte damit für den unerwarteten 8:4 Endstand.

Am 25.11. tritt der nicht zu unterschätzende Aufsteiger aus Schwabach um 14 Uhr in Brand an.

SG Brand/Ebnath gewinnt gegen den SC Eschenbach mit 4:2

Das heutige Heimspiel konnte die SG trotz einem teilweise zähen Spielverlauf verdient mit 4:2 für sich entscheiden. Nach 20 Minuten ging die Heimelf mit 1:0 durch Stemmer in Führung bevor Hautmann nach einer halben Stunde auf 2:0 erhöhte. Noch vor dem Seitenwechsel konnte Eschenbach allerdings auf 2:1 verkürzen, sodass es nur mit einer hauchdünnen Vorsprung in die Pause ging.
Raab brachte unsere SG in der 60. Minute wieder in Front, jedoch konnte Eschenbach abermals verkürzen. Erst kurz vor dem Schlusspfiff konnte Hautmann durch einen sehenswerten Treffer alles klar machen.

Am nächsten Sonntag geht es für unsere SG dann um 15:00 Uhr zur „Sportplatzkirwa“ in Brand gegen den SVSW Kemnath II.

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützer im Kirwaspiel.

SSV Brand unterliegt in Ettmannsdorf

Nachdem die Brandner Tischtennis Damen am ersten Spieltag an heimischen Platten nichts anbrennen ließen und klar mit 8:1 gewannen, ging es am vergangenen Samstag zum Aufsteiger nach Ettmannsdorf.
Die beiden Eingangsdoppel konnten auf der Habenseite der SSV Damen verbucht werden und damit gelang Schmidt, Netzel Carina, Daubner und Netzel Karin ein Start nach Maß.

Im Anschluss lieferte sich Netzel Carina im Match des Tages super Ballwechsel mit der Nummer eins aus Ettmannsdorf, Franziska Brickl und hatte den Sieg im vierten Satz schon auf dem Schläger. Zwei vergeben Matchbälle sollten sich im fünften Satz rächen und die Nummer 2 des SSV musste Brickl doch noch zum 2:1 gratulieren.

Damit war die Wende eingeleitet und Ettmannsdorf zog mit 7 Zählern in Folge auf 7:2 davon. Ledigich Netzel Karin gelang mit Ihrem zweiten Einzelsieg der Saison das 7:3 bevor die erst 12-jährige Hanna Eschenbecher den Sack gegen Schmidt im fünften Satz zumachte.

Insgesamt fiel das Ergebnis aus Sicht des SSV auf Grund vieler knapper Ergebnisse etwas zu hoch aus, jedoch wird man von den Ettmansdroferinnen noch viel hören, beträgt das Durchschnittsalter des Teams doch lediglich 13 Jahre.

Im Oktober sind die Tischtennis Damen spielfrei und treten erst am 04.11. zum Auswärtsdoppelstart beim Aufsteiger aus Feuchtwangen und beim SV Weiherhof wieder an.