Verein

Vorstandschaft
1. Vorstand Volker Netzel 0171 7829852
2. Vorstand Berthold Kutsch 0172 8601284
3. Vorstand (Kassier) Gerald Lindner 0160 94651619
Schriftführerin Carina Netzel 0151 23024295
Spartenleiter Tischtennis Jannick Netzel 0170 4611826
Spartenleiterin Tennis Inge Drehobel 09236 6308

Beisitzer: Helmut Kutsch, Rainer Bayer, Andreas Daubner, Johannes Reiß, Karin Netzel, Florian Graf, Tobias Graf, Christian Kutsch

Sparten
  1. Fussball
  2. Tischtennis
  3. Tennis
Vereinschronik (Stand 1984)

Der Verein wurde im Jahre 1924 durch Fritz Ehmann, der von Göppingen zugezogen war, gegründet. Der ursprüngliche Name war „FC Brand“. Es handelte sich lediglich um eine Fussballmannschaft, die erste im Landkreis Kemnath. Angehörige dieser Mannschaft waren: Fritz Ehmann (Vorstand), Adam Schwab, Rudolf Fink, Stefan Pöllmann, Matthias König, A. Lindig, Sebastian Dornheim, Hans Voit, Primus Schellein, Stefan Schindler, Otto Reiß, Ambros Schinner, Egid Lindner und Michl Voit. Das erste Vereinslokal war der Gasthof Medick in Fuhrmannsreuth. Der Verein bestand bis Ende 1933. Nicht eingetragene Fussballmanschaften haben sich dann weiterhin bis Kriegsende betätigt.

Nach Heimkehr der Kriegsteilnehmer wurde 1946 der SSV Brand gegründet. Gründungsmitglieder waren: Josef Pürner, Christof Pürner, Christof Pöllmann, Gerald Schindler, Karl Bauer. Provisorische Sportplätze wechselten von der Wirtsweiher-Wiese über die Forsthauswiese bis zum Stoppelfeld am Friedhof. 1948 wurde mit dem Bau des jetzigen Sportplatzes im Birkett (durch Eigenleistung) begonnen. Die Einweihung fand im Herbst 1949 statt. 1952 wurde das Sportheim  erbaut. Bereits 1952 fand (außer dden normalen Punktspielen) die erste Begegnung mit einer Ostzonenmannschaft „Waldheim und Döbeln“ in Brand statt, um die deutsch-deutschen Beziehungen zu demonstrieren. Die gegenseitigen Besuche wiederholten sich, bis die DDR-Regierung den Sportverkehr im Jahre 1957 unterband.

Vorstände des Vereins:

1946 – 1947 Josef Pürner, 1947 – 1962 Christof Pürner, 1962 – 1963 Fritz Praller, 1964 – 1966 Heinrich Söllner, 1966 – 1967 Josef Würstl, ab 11.03.1967 Georg Sticht, ab 16.03.1969 Hans Söllner, ab März 1972 Egbert Bauer und seit März 1979 Dieter Würstl.

Spartenleiter für Fussball: Egbert Bauer, für Tischtennis: Hans Praller und für Ski-Langlauf: Dieter Würstl.

Trainer in Fußball und Tischtennis ist Fritz Praller.

Fritz Ehmann war Ehrenvorsitzender seit 1956.

Ehrenmitglied: Albert Fink, Christof Pürner, Josef Pürner, Adam Schwab, Karl Praller, Walter Völkner, Leonhard Plannerer.

1973 wurde eine Sportplatzrenovierung mit Hilfe der Bundeswehr – Jägerbrigade 10 Weiden – unter den Bemühungen des damaligen Bundestagsabgeordneten Franz Zebisch durchgeführt. Im Jahre 1973 war eine Damenfussballgruppe mit 19 Mitgliedern gegründet worden. 1971 richtete der SSV Brand die Waldlaufmeisterschaften aus.

Zur finanziellen Stärkung hat der Verein immer wieder Veranstaltungen durchgeführt, z.B. Theateraufführungen, Tanzveranstaltungen und Pokalspiele. Besonders zu erwähnen ist die Fahnenweihe vom 29.06. bis 02.07.1956 unter der Schirmherrschaft von Fritz Ehmann. Es wirkte seinerzeit auch die „Weißblaue Drehorgel“ vom Bayerischen Rundfunk mit. Fahnenbraut war Hanni Schmidt, Neubrand.

Mitgliederzahlen: 1948 65 (davon 14 Jungendliche), 1951: 74, 1954: 117, 1956: 120, 1958: 134, 1969: 89, 1970: 101, 1972: 140, 1976: 173, 1984: 210

Mannschaftsleistungen in Fussball: 1946 – 1952: C-Klasse, 1952 – 1955: B-Klasse, 1955 – 1957: A-Klasse, 1957 – 1958: B-Klasse, 1958 – 1964: A-Klasse, 1964 – 1969: B-Klasse, anschließend C-Klasse

Im Jahre 1980 wurde eine Ski-Langlaufsparte unter Dieter Würstl gegründet.

Entstehungsgeschichte zum Sportheimbau im Jahre 1984

Nachdem die Bemühungen um eine Sportplatzverlegung zum Ortszentrum hin – Badgelände – durch die verschiedenen Behörden negativ ausgelegt und schriftlich abgelehnt wurden, ließ der neugewählte 1. Vorsitzende Dieter Würstl in der Generalversammlung am 4. März 1979 im Vereinslokal „Zur Post“ die anwesenden Mitglieder für die Durchführung des Sportstättenbaues am bestehenden Sportplatzgelände im Birkett abstimmen. Allein für die Planung dieses Projektes musste der Bauplan insgesamt viermal geändert und neu gezeichnet werden. Die Bestimmungen hatten sich mehrmals – u. a. wegen behindertengerechten Planens – in den fünf Jahren geändert. Außerdem konnte der ursprünglich geplante Gymnastikraum von 70 qm auf insgesamt 170 qm – den Bedarfsgrößen der Bevölkerung entsprechend und nach Rücksprache mit der Regierungsbehörde – erweitert werden. Ein schier aussichtloses Unternehmen, auch noch dadurch benachteiligt, dass im Jahre 1981 die Sportförderung gekürzt wurde, musste mit einer Finanzierung in Höhe von 475.000 DM durchgezogen werden. Nur durch den unermüdlichen und letzten persönlichen Einsatz des 1. Vorstandes Dieter Würstl in endlosen Besprechungen, Telefonaten, Vorsprachen bei der Regierung der Oberpfalz in Regensburg und beim BLSV in München, in einer Überfülle von Schriftwechseln und Nachweisen, unterstützt durch Schriftführer Georg Greil und Baumeister Albert Hofmann, konnte das Projekt in letzter Minute gerettet werden. Alle drei o. g. Vereinsmitglieder führten die Verwirklichung und Planung des mit vielen persönlichen Kosten verbundenen Sportheimbaues kostenlos für den Verein aus.